| Waldorf-Abi

... online Lerngruppe der 13.Klasse (RS)

|Abi 2010|

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Fragen über Fragen zu Französische Revolution

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Also öfne jetzt mal den Thread für alle möglichen Fragen :
fange gleich mal an
als was war das noch mit dem "Nationalkonvent" ? und was hat der gemacht ?

Benutzerprofil anzeigen
Also...
Am 21.Jan. 1793 wurde der König wegen Landesverrat hingerichtet. Die Legslative konnte ohne König nciht weiter bestehen und sie löste sich auf. Die neue NV, der Konvent wurde von allen Männern über 25 Jahre gewählt. (ohne Zensuswahlrecht)
Der Konvent arbeitete eine neue Verfassung aus, die jedoch nie in Kraft trat, da Robespierre sagte man müsse erst die Rev beenden. Um die chaotische Situation in Frankreich und den Krieg zu verwaten wurde vom Konvent der Wohlfahtsausschuss gewählt, die die Übergangsregierung bildete.

Benutzerprofil anzeigen
Hallöchen,

Ich hatte mir mal im Unterricht folgende Stichpunkte gemacht:

durch Zensuswahlrecht neuer Stand (der keine Steuern zahlt) -> insgesamt 4 Stände

weiß vielleicht jemand was damit gemeint ist? warum bildet sich durch das Zensuswahlrecht ein neuer Stand? warum zahlt
dieser keine Steuern?

Danke im Voraus,
gruß phil

Benutzerprofil anzeigen
ich habe das so verstanden dass das zensuswahlrecht die bevölkerung in neue stände einteilt.

als erstes die die wählen dürfen und sich auch als wahlmänner aufstellen lassen dürfen
als zweites die die wählen dürfen und
als drittes die die nciht wählen dürfen weil sie nciht genug geld haben
und die frauen dürfen ja gar nichts

Benutzerprofil anzeigen
ahh cool, danke für die Antwort
Gruß, phil

Benutzerprofil anzeigen
warum erarbeitete man 1795 die Direktorialverfassung?
man hatte doch noch die von 1793.

danke im Voraus,
gruß phil

Benutzerprofil anzeigen
die verfassung von 1793 war ohne Zensuswahlrecht sondern mit einem allgemeinem Männerwahlrecht
die trat aber nie in kraft

die von 1795 war wieder mit Zensuswahlrecht

Benutzerprofil anzeigen
ja, das wusste ich auch und hab das so in einem Text, den ich abgegeben habe, geschrieben.
Aber da hat Frau Münekehoff ein "warum?" hinter geschrieben.
und das war mir unklar.

Die Verfassung von 1793 (ohne Zensuswahlrecht) hatte ja die NV erarbeitet weil der König hingerichtet wurde und somit die alte Verfassung nicht mehr funktionierte.

Aber der Grund für die von 1795??

danke aber trotzdem,
gruß phil

Benutzerprofil anzeigen
Die Verfassung von 93 trat ja nie in Kraft. Diese Verfassung wurde Robespierre und seinen Anhäner ausarbeitet und stellte eine Demokratie dar. Jeder Franzose im Alter von 21 Jahren durfte wählen und über Gesetzte sollte das Volk abstimmten.
Die Verfassung 93 trat nicht Kraft, da Robes der Meinung war, dass das Volk nicht bereit für eine solche "freie" Verfassung sei.

Nach Robespierres Tod wurde die Diktorialverfassung (Verfassun von 95) verabschiedet. Diese wurde, wie die Verfassung von 1791 vom reichen Bürgertum ausgearbeitet und kehrte auch zu den Grundsätzen der Verfassung von 1791 zurück.

Die Verfassung von 1793 trat nicht in Kraft, da Robespierre und seine Leute ihre Macht verloren haben - dh. die Radikalen haben ihre Macht verloren und das reiche Bürgertum hat sie wieder übernommen.

Ist es das, was du wissen wolltes?

Benutzerprofil anzeigen
Also ich würde mir das so erklären, dass es ja auch während den revolutionären/chaotischen Ereignissen schon Formen von Parteien (diese sogenannten Clubs...Jakobiner, Sansculotten etc.) gab und je nachdem welche "Partei" grad die Mehrheit in der Konstituante stellte konnte das Wahlrecht nach seinen Vorstellungen formulieren.
Die Verfassung von 1793 wurde vom Nationalkonvent abgelehnt weil die Situation für eine so freie Verfassung noch nicht gefestigt genug war.

Passt jetzt nicht ganz zu der Frage, aber ich wollte noch mal eine Überlegung äußern zum Zensuswahlrecht die von unserer Frau Mü nicht so genau besprochen wurde: da das Zensuswahlrecht an das persönliche Vermögen gekoppelt war, konnte man davon ausgehen, dass der wählende Teil der Bevölkerung unabhängig seine Stimmen abgeben konnte. Das die Wahlmänner noch vermögender sein mussten könnte man auch als Vorbeugung gegen Korruption sehen.
Man muss sich einfach mal einen armen Bauern vorstellen der auf dem Land seines Herrn anbaut um seine Familie zu ernähren...selbst wenn der politisch kompetent wäre könnte der nie frei agieren (ob als Wähler oder Wahlmann). Das Feudalwesen ist hier das eigentliche Problem.

Benutzerprofil anzeigen
ist das nicht nach bzw. während der "grand peur" abgeschafft worden ???

Benutzerprofil anzeigen
Also theoretisch konnten die "Verträge" aufgelöst werden allerdings musste man sich freikaufen und das konnten sich die wenigsten leisten...vergesst nicht dass die offizielle Politik von der vermögenden Bourgeoisie gemacht wurde, die wollten keine soziale Revolution.

Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten